Warum ist der deutsche CO2-Ausstoß trotz Energiewende in den letzten Jahren kaum gesunken?

Die Bundesregierung hat sich vor allem auf eine Maßnahme eingeschossen: Den Anteil von Wind und Sonne im Stromsektor zu erhöhen. Diese Fokussierung rächt sich jetzt, wie die jüngsten Zahlen zum CO2-Ausstoß zeigen. Klimaschutz ist mehr als nur der Ausbau der Erneuerbaren. Regenerative Energien sind ohne Zweifel das Fundament des Energiesystems der Zukunft, die Energiewende muss aber schon heute auf wirksamen Klimaschutz ausgerichtet werden. Und das bedeutet, Maßnahmen umzusetzen, die sofort greifen und zukunftsfähig sind. Andernfalls laufen wir Gefahr, unsere Klimaziele zu verfehlen.   

Was schlagen Sie vor, wie können wir bereits heute CO2 einsparen?

Wir müssen endlich die uns zur Verfügung stehenden Technologien nutzen. Strom aus Braunkohle ist für 20 Prozent unserer CO2-Emissionen verantwortlich. Wenn wir den CO2-Ausstoß zügig senken wollen, muss der Anteil des Braunkohlestroms reduziert werden. Der Gaskraftwerkspark kann diese Kapazitäten auffangen. Allerdings ist das nicht die einzige CO2-Baustelle. Ein weiteres Sorgenkind ist der Verkehr. In Sachen Emissionen treten wir hier seit fast 30 Jahren auf der Stelle. Ein Wechsel von Benzin auf Gas würde den CO2-Ausstoß um rund 25 Prozent senken, mit Grünem Gas ist sogar CO2-neutrale Mobilität möglich. Auch Feinstaub und Stickoxid wären dann kein Thema mehr.   

Sollten wir nicht lieber gleich auf Zukunftsenergien setzen, anstatt weiterhin auf Brückentechnologien wie fossiles Erdgas?

Ich sehe Erdgas nicht als Brückentechnologie. Wir brauchen effiziente Gastechnologien, um unser CO2-Budget einzuhalten. Jedes eingesparte Gramm zählt. Eine reine Elektrifizierungsstrategie wird erst langfristig Klimaschutzerfolge zeigen, von den Mehrkosten im dreistelligen Milliardenbereich ganz zu schweigen. Die Gasinfrastruktur ist daher für die Energiewende unverzichtbar. Und je mehr regeneratives Gas genutzt wird, desto grüner wird auch Gas: Heute dank Biogas, morgen durch synthetisches Erdgas oder Wasserstoff. Die Maxime muss daher heißen: Erneuerbare und Gas gehen Hand in Hand. Die Gasbranche ist bereit. 

Diesen Artikel kommentieren