Enapter baut Elektrolyseure im Mikrowellenformat. Welche Vorteile bringt das kleine Format und für welche Anwendungsbereiche eignet es sich besonders?

Wir bauen modulare Systeme, diese können in Clustern zusammengesetzt werden. Das ist sehr ähnlich wie bei den heutigen Rechenzentren: nicht mehr einzelne monolithische Systeme machen die Aufgabe, sondern ganz viele, relativ kleine Einheiten. Wenn etwas kaputt geht, kann man „hot-swap“ einfach Module austauschen. Die Installateure, die heute Wasserstoff z.B. in Quartierslösungen einsetzen wollen, kennen sich mit unserer 19“ Zoll Größe aus. Unsere Kunden kommen u.a. aus der Industrie, bauen elektrische Energie-Speicher, Betankungsanlagen und natürlich gibt es auch Power-to-Gas-Anwendungen. Breit gestreut und weltweit.

Welches Potenzial sehen Sie in grünem Wasserstoff für die Energiewende?

Eine ernstgemeinte Energiewende ist ohne grünen Wasserstoff nicht möglich. Dort, wo früher die Gasheizung stand, stellen wir uns Wasserstoffsysteme in der Zukunft vor. Wir machen die Systeme günstig und deren Nutzung mit einfacher Software möglich. Aus vielen Gesprächen sehe ich, dass die Erdgasbranche sehr aufgeschlossen ist. 

Welche nächsten Schritte plant Enapter, um die Mini-Power-to-Gas-Anlagen in Deutschland und dem restlichen Europa bekannt zu machen?

Wir sind derzeit dabei, einen Standort für unser Werk in Deutschland zu finden. Dort wollen wir unsere Systeme in Massenproduktion bauen. Unser Ziel für die nächsten drei Jahre ist unter 1,50 Euro/kg CAPEX zu kommen. Wir setzten auf Information und wollen es Neueinsteigern leicht machen. Ein Beispiel? Der Preis der Electrolyser wird heute immer noch in €/kW angegeben. Dabei ist es viel wichtiger zu wissen, wie viel Wasserstoff bei welchem Energieverbrauch erzeugt wird. Thema Effizienz. Das modulare Format unsere Anlagen hat einen unschätzbaren Vorteil: wir haben viele Kunden, die einen Bedarf von mehreren Kilogramm Wasserstoff in der Stunde haben. Aber sie fangen einfach mit einem oder zwei Modulen an, um Erfahrungen zu sammeln. Wir machen es unseren Kunden einfach.

Diesen Artikel kommentieren

Diese Themen könnten Sie auch interessieren