Herr Professor Wetzel, bei der Zukunftswerkstatt ERDGAS haben Sie die Publikumsabstimmung als zukunftsträchtigstes Projekt gewonnen. Was genau verbirgt sich hinter dem von Ihnen entwickelten "Methane Cracking"?

In dem Verfahren wird Methangas von unten in eine auf 1.200 Grad Celsius gehaltene Flüssigmetallsäule kontinuierlich eingebracht und steigt darin als Blasenschwarm auf. Dabei wird das Methan in den Blasen zu großen Teilen in einer sogenannten Pyrolysereaktion in seine elementaren Bestandteile, gasförmigen Wasserstoff und festen Kohlenstoff, gespalten. An der Oberfläche des flüssigen Zinns öffnen sich die Blasen und setzen die Reaktionsprodukte frei. Der Kohlenstoff fällt dabei als mikrogranulares Pulver an, das sich einfach vom Gasstrom abtrennen und handhaben lässt.

Wie beurteilen Sie das Potenzial der Technologie für den Klimaschutz?

Mit dem Verfahren wird eine Möglichkeit aufgezeigt, Methan – gleich ob aus regenerativen oder aus fossilen Quellen – ohne Freisetzung von Kohlendioxid in Wasserstoff und festen Kohlenstoff zu wandeln. Der Wasserstoff kann dann ohne Emission von Treibhausgasen stofflich oder energetisch genutzt werden. Der Kohlenstoff kann ebenfalls stofflich genutzt oder aber als Feststoff gelagert werden. Letzteres erscheint gegenüber der sonst nötigen Abtrennung und Lagerung großer Mengen gasförmigen Kohlendioxids einfacher umsetzbar. Gleichwohl waren diese nachgelagerten Schritte nicht Teil unseres Projekts und bedürfen zunächst weiterer Analysen und Bewertungen.

Welche nächsten Schritte planen Sie?

Es gibt Gespräche mit potenziellen Partnern sowohl zur Realisierung von Pilotanlagen mit dem Ziel der Wasserstoffproduktion, als auch solche mit dem Ziel der Kohlenstoffproduktion. Letztere kann sogar so gestaltet werden, dass der Kohlenstoff aus Kohlendioxid gewonnen wird, welches zuvor der Atmosphäre entzogen wurde. Hier treffen anspruchsvolle Forschungsfragen auf hohes Innovationspotential. Wir sind guter Dinge, dass wir diesbezüglich im Laufe des gerade begonnenen Jahres konkretere Schritte vermelden können.

Diesen Artikel kommentieren

Diese Themen könnten Sie auch interessieren