Die Stadtwerke Augsburg betreiben bereits seit einigen Jahren ihre Busflotte vollkommen klimaneutral mit Biogas. Wie kam es dazu?

Bereits 1995 wurden die ersten Weichen für den Erdgas-Antrieb gestellt. Die Umweltstadt Augsburg nahm im Rahmen des „Investitionsprogramms zur Verminderung von Umweltbelastungen“ an einem bundesweiten Wettbewerb für den Einsatz von Gasfahrzeugen teil und erhielt unter 47 Städten den Zuschlag. Somit wurde Augsburg zur Modellstadt für Busse, die mit Erdgas betrieben werden. Die Busflotte der Stadtwerke Augsburg wurde sukzessive auf Erdgas umgestellt und 2010 war es dann soweit: Alle Busse waren zu 100% mit Erdgas unterwegs, ein Jahr später sogar mit Biogas. Ein Meilenstein war erreicht – Deutschlands umweltfreundlichste Busflotte hatte ihren Betrieb aufgenommen.

Woher stammt das Biogas für den Betrieb der Busse?

Das Biogas wird ausschließlich aus agrarischen Reststoffen wie Schlempe, Stroh oder Bruchholz erzeugt. Eine Nutzung von Nahrungsmitteln findet nicht statt. Eingespeist wird das Bio-Erdgas der örtlichen Abfallverwertung in das Gasnetz der Stadtwerke Augsburg. Zusätzlich erzeugt die Firma Verbio AG Bio-Erdgas, das von den Stadtwerken Augsburg für die Busflotte genutzt wird.
 

Die Busse sind nun bereits seit einiger Zeit im Einsatz. Wie schlagen sie sich im Vergleich zu ihren Diesel-Pendants?

Die mit Biomethan betriebenen Busse der Stadtwerke Augsburg laufen seit  über 20 Jahren störungsfrei und haben sich im Alltagsbetrieb mehr als bewährt. Sie sind nicht nur klimaneutral unterwegs, sondern auch sehr leise und kosten über den gesamten Lebenszyklus gerechnet auch nicht mehr als Dieselbusse. Die Augsburger Fahrgäste schätzen die nachhaltigen Busse sehr, was sich in Umfragen immer wieder bestätigt.

Diesen Artikel kommentieren

Diese Themen könnten Sie auch interessieren