Herr Fleck, welche Rolle spielt der Kraftstoff CNG in der Unternehmensstrategie von SEAT?

Mit CNG bieten wir Kunden eine zusätzliche alternative Antriebsart zu konventionellen Verbrennern. Wir wollen dafür sorgen, dass das Thema in Zukunft nicht nur deutlich häufiger in den Fokus der Kunden gerückt wird, sondern dass auch immer mehr CNG-Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind. Wir sehen komprimiertes Erdgas als umweltfreundliche und sofort verfügbare Alternative. Zudem ist der CNG-Antrieb deutlich wirtschaftlicher und auch die ausgereifte Technik und das flächendeckende Tankstellennetz sprechen ganz klar dafür. Allem voran steht meines Erachtens aber die Umweltbilanz: CNG-Fahrzeuge stoßen im Vergleich zu anderen Verbrennungsmotoren bis zu 25 Prozent weniger CO2, bis zu 95 Prozent weniger Stickoxide und so gut wie gar keine Rußpartikel, also Feinstaub, aus. Und: Wer mit seinem SEAT TGI Biomethan tankt, ist im Alltag nahezu klimaneutral unterwegs.

Was verbirgt sich hinter dem kürzlich in Spanien gestarteten Projekt "Life Metamorphosis"?

Life Metamorphosis ist ein von SEAT ins Leben gerufenes Projekt zur Gewinnung von Biomethan aus organischen Abfällen. Das Interessante dabei ist: Bei der Produktion und Verwendung von Biomethan entsteht 80 Prozent weniger CO2 als bei Benzin. Vereinfacht dargestellt, gewinnen wir aus den 2.500 Tonnen Biomüll, die täglich in Barcelona anfallen, ausreichend Biogas, um jährlich 10.000 Autos 15.000 Kilometer weit anzutreiben. Dabei hat Biomethan neben der Verfügbarkeit noch einen weiteren Vorteil: Es ist voll kompatibel mit unseren Serien-TGI-Motoren und kann getankt werden wie gewöhnliches CNG. Es lässt sich also auch in das bereits vorhandene Gasversorgungsnetz einspeisen. Derzeit laufen in Barcelona ausgiebige Tests mit jeweils drei SEAT Leon TGI und SEAT Arona TGI.

Welche Schritte unternimmt SEAT, um noch mehr Fahrzeughalter vom Kraftstoff CNG zu überzeugen?

Wir haben unser Produktportfolio weiter ausgebaut und mit dem SEAT Arona das erste CNG-Crossover-SUV im Programm. Zudem bieten wir unsere TGI Modelle zu ausgesprochen attraktiven Preisen an, die auf dem Niveau eines vergleichbar motorisierten Benziners liegen. Hinzu kommen noch steuerliche Vorteile und der Preisvorteil beim Tanken. Wer ein CNG-Auto fährt, spart ab dem ersten Kilometer.

Kommentare

Martin Ahlert   15.10.2019

Schön wäre es, wenn SEAT den 2.0 l TGI aus dem Audi A4/A5 auch ins Programm nehmen würde. Dann würde der LEON ST richtig interessant.

Diesen Artikel kommentieren

Diese Themen könnten Sie auch interessieren