Frau Agricola, Sie sind neu bei Zukunft ERDGAS in der Position Leiterin Public Affairs. Was treibt Sie persönlich an, woher haben Sie Ihre Energie?

Neugier, die Lust an der Erkenntnis und die Freude am Miteinander, am zwischenmenschlichen Austausch treiben mich an. Wenn die Mischung stimmt, dann ist das pure Energieübertragung, also die Fähigkeit eines Systems, äußere Wirkungen zu erzielen.

Welche Schwerpunkte möchten Sie gerne bei Ihrer Arbeit bei Zukunft ERDGAS setzen?

Energie ist eine zentrale Grundlage unseres gesellschaftlichen Lebens und wir benötigen davon aktuell national und global riesige Quantitäten. Ich möchte aufzeigen, welchen Beitrag Erdgas heute leistet und wie wir konkret die Transformation zu einer grünen Gaswirtschaft gestalten können. Innovationen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind die zentralen Werkzeuge für ein modernes, optimiertes Energiesystem. Ich habe in den letzten Jahren in der Energiedienstleistungswirtschaft gearbeitet und hier war die Frage stets: Wie kriegen wir die Energielösungen gebaut, sodass diese für den Kunden einen Nutzen bringen und bezahlbar sind- und für uns wirtschaftlich attraktiv sind? Diesen Ansatz möchte ich auch an meiner neuen Wirkungsstelle in den Fokus stellen.

Was liegt Ihnen beim Klimaschutz ganz persönlich am Herzen?

Ich verstehe Klimaschutz als zentralen Baustein für eine nachhaltige Entwicklung, und zwar ganz konkret: Die Ziele definieren, den Weg beschreiben und - am wichtigsten - stets im Blick zu behalten, wie konkret die Umsetzung gelingt. Da spricht sicher auch die Ingenieurin aus mir, die am Ende die Arbeit physisch anfassen und ausprobieren möchte. Nur das, was wir konkret auch umsetzen, schafft wirklich Klimaschutz.

Diesen Artikel kommentieren

Diese Themen könnten Sie auch interessieren